gegründet 1949

Die Weisse Möwe
Wels

Vereinsgeschichte

1949 bis 1999 im Überflug

  • 1949
    Am 29. April wird im Gasthof „Roter Krebs“ der Welser Segelflug-Modellbauklub „Weiße Möve“ aus der Taufe gehoben. Der Club zählt zu Jahresende bereits 62 Mitglieder.
  • 1950
    Nachdem am 22. Dezember des Vorjahres die Alliierten, sozusagen als Weihnachtsgeschenk, den Luftraum über Österreich teilweise freigeben, holen die Welser die drei „Babies“, den Kranich“ und den „SG 38“ aus den Verstecken. Die Segelflugzeuge werden in die angemietete Werkstatt transportiert und generalüberholt. Am Nordrand des Segelfluggeländes wird ein 1846 m² großes Grundstück angekauft.
  • 1951
    Der 1. Fliegerball wird am 6. Jänner im Saal des Bahnhofrestaurants abgehalten.
  • 1952
    Von Landeshauptmann Dr. Heinrich Gleißner werden im Volksgarten die fünf Segelflugzeuge der „Weißen Möve“ auf die Namen „Greif“, „Himmelsstürmer“, „Cumulus“, “Hans Sachs“ und „Wels“ getauft.
  • 1953
    Walter Markl wagt ohne Behördengenehmigung im Oktober den ersten Fallschirm-Absprung in Österreich nach dem Krieg. 250 m über Grund steigt er mit einem automatischen Schirm aus dem „Kranich“ aus und landet sicher.
  • 1954
    Bereits 1953 entbrennt ein erbitterter Kampf mit den Behörden um den Flugplatz, der der Landwirtschaft zugeführt werden soll. Nach bangen Monaten kommt man dem Ziel etwas näher: das bisherige „Segelfluggelände“ führt ab Februar die amtliche Bezeichnung „Flugplatz“.
  • 1955
    Am 8. Juni wird das erste Leistungsflugzeug – ein „L-Spatz“ – an den Start geschleppt. Nach dem 13. Start stürzt der Spatz aus 100 m ab. Der Pilot bleibt zum Glück unverletzt, der Segler ist aber völlig demoliert. Im Juli fi ndet die erste Österreichische Segelflug-Staatsmeisterschaft in Wels statt, und die Amerikaner ziehen endgültig vom Flugplatz Wels ab.
  • 1956
    Nach zähen Verhandlungen mit den Behörden kann die „Weiße Möve“ im September endlich in den Flugzeughangar einziehen.
  • 1957
    Die Welser veranstalten im September in Hörsching den ersten Internationalen Großflugtag – 30.000 Besucher sind ein toller Erfolg.
  • 1958
    2. August, ein schwerer Sturm drückt das Hangartor ein und beschädigt einen Teil des Hallendaches. Vier der zehn eingestellten Gastflugzeuge werden zerstört, alle vereinseigenen Maschinen sind beschädigt.
  • 1959
    Bürgermeister Dr. Oskar Koss eröffnet am 19. Juli die Motorfliegerschule Wels.
  • 1960
    Das Traditionswappen der Schule, ein blauer Wels auf gelbem Grund, wird dem zivilen Ausbildungsunternehmen feierlich übergeben.
  • 1961
    Der Flugplatzausbau – z. B. eine zweite Startbahn – wird projektiert. Zur Verwirklichung fehlen allerdings die finanziellen Mittel.
  • 1962
    Trotz toller Leistungen kommen zum 4. Internationalen Großflugtag in Wels aufgrund der schlechten Witterung nur 15.000 Zuschauer – ein Defizit.
  • 1963
    Der diesjährige Flugtag wird zu einem glänzenden Erfolg. Erstmalig zeigen auch Piloten aus der UdSSR und CSSR überragende Leistungen.
  • 1964
    Otto Schwingshandl, einer der jetzt 160 aktiven „Welser Möwen“, fliegt erstmals eine Segelflugstrecke von mehr als 300 Kilometern – eine Bedingung zur „Gold-C“: Bürgermeister Leopold Spitzer tauft den Segler „Blanik L 13“ auf den Namen „Ovilabis“ und das Motorkunstflugzeug „Zlin-Trainer“ auf „Wels“.
  • 1965
    Am 31. Dezember schlägt der Fliegertod erstmals auch bei der Weißen Möwe zu. Beim Altjahresflug stürzen Franz Lauber, Eduard Mauterndorfer und Hermann Weninger in Marchtrenk mit einer Jodel des Aero-Clubs ab. Die drei Welser Clubmitglieder werden getötet.
  • 1966
    Auf dem Welser Flugplatz herrscht reger Betrieb: Mit fast 17.000 Motorflug- und rund 5000 Segelflugstarts liegt Wels bei den Flugbewegungen hinter Graz und Aspern an 2. Stelle. Das hat Auswirkungen auf die Modellfl ieger. Sie müssen sich leider nach einem anderen Gelände umsehen.
  • 1967
    Um 50.000 S kaufen zwölf Mitglieder gemeinsam ein Sportflugzeug „Klemm 35“.
  • 1968
    Im Juli wird die neue Schleppmaschine vom Typ „Piper Pa 18“ in Dienst gestellt.
  • 1969
    Mit einem 328-km-Flug zur Kultstätte der Germanen „Walhalla“ und retour stellt Segelfl ieger Franz Kitzberger einen Clubrekord auf.
  • 1970
    Es wird publik, dass der 1977 auslaufende Pachtvertrag mit der Republik nicht mehr verlängert werden soll und das Bundesheer Anspruch auf das Flugplatzareal erhebt. Das würde das Ende der Fliegerei in Wels bedeuten. Selbst eine Vorsprache bei Bundeskanzler Dr. Bruno Kreisky bleibt vorerst erfolglos.
  • 1971
    Am Ostrollweg beginnen die ersten Asphaltierungsarbeiten. Bei seinem 1000. Fallschirmabsprung stellt der Welser Dentist Erich Felbermayr mit einem Absprung aus 9.600 Metern einen neuen Rekord auf.
  • 1972
    Die Landesregierung stimmt der Umwidmung in einen öffentlichen Zivilflugplatz zu. Mit einem langfristigen Pachtvertrag (99 Jahre) für die Stadt Wels und einem Halterschaftsvertrag für den Verein „Weiße Möwe“ (30 Jahre) ist der Bestand nun auf lange Zeit gesichert.
  • 1973
    Bei Regen und Nebel stürzt der 40jährige Fallschirmspringer und Sportfl ieger Erich Felbermayr aus Wels bei Grein mit einer Cessna 150 zu Tode. Der bekannte Welser, der mit seinen Absprüngen immer wieder Aufsehen erregt hatte, befand sich auf dem Rückflug von Aspern nach Wels.
  • 1974
    Der Magistrat der Stadt Wels richtet die „Dienststelle Flugplatzverwaltung“ mit zwei hauptamtlichen Betriebsleitern – Hans Dorant und Helmut Track – ein.
  • 1975
    Österreich-Rekord des Intersport-Fallschirmspringerteams am 20. Mai. Zehn Springer bilden im freien Fall einen Kreis.
  • 1976
    Dr. Helmut Aumayr erfliegt mit einem effektiven Höhengewinn von 3000 m die dritte Bedingung zur „Gold-C“ – der ersten im Verein.
  • 1977
    Im August unter großer internationaler Teilnahme die 2. Weltmeisterschaft für Leichtflugzeuge. Dabei kommt es bei der Eröffnung zu einem fürchterlichen Unglück: der Hubschrauber des BMfI. stürzt beim Start ab und verursacht drei Tote.
  • 1978
    Die völlig abgewirtschaftete „Fliegerbar“ wird umgebaut und unter dem Namen „Möwenstuben“ als den Erfordernissen angepasstes Flugplatzrestaurant eröffnet.
  • 1979
    Zählt man alle Flugzeiten zusammen, dann waren die Welser Segelfl ieger im Jubiläumsjahr bei 1.093 Starts insgesamt 23 Tage in der Luft. Die beiden vereinseigenen Motorsegler fl ogen zusätzlich bei 1.109 Starts 440 Stunden.
  • 1980
    Die schlechte Witterung der Sommermonate war schuld, dass es die Segelflieger in diesem Jahr nur auf eine Flugleistung von 2.700 km brachten.
  • 1981
    Die schmale und holprige Flugplatzzufahrt wird endlich ausgebaut und den Anforderungen angepasst.
  • 1982
    Erstmals nach 40 Jahren landet auf dem Welser Flugplatz wieder eine „Me 109 G6“. Diese einzige noch fliegende Original-Messerschmitt von ursprünglich gebauten 35.000 Stück erregte natürlich sehr viel Aufsehen, und es wurde aus allen „Kamera“rohren geschossen.
  • 1983
    Die Weiße Möwe zählt bereits 350 Mitglieder, und der öffentliche Zivilflugplatz Wels ist hinsichtlich der Frequenz auf Platz 12.
  • 1984
    Am 29. April stirbt Johann Dorant, Ehrenmitglied und Gründungsmitglied der Weißen Möwe. Als Fluglehrer und Ausbildungsleiter leistete er einen wesentlichen Beitrag zur Wiederbelebung des Fliegergedankens nach dem Krieg
  • 1985
    Wels ist ein öffentlicher Flugplatz und die Weiße Möwe hat die Verpflichtung, Bewegungsflächen von Schnee und sonstigen Hindernissen frei zu halten. Ein gebrauchtes Schneeräumfahrzeug wird angekauft. Damit wird der Flugplatz winterfest.
  • 1986
    Erstmals findet in Wels die Luftfahrtschau „Air Tech“ statt. Sie soll später alle zwei Jahre abwechselnd mit Friedrichshafen durchgeführt werden. Allerdings bleibt es bei der Premiere.
  • 1987
    Um 3,4 Millionen Schilling wird eine 420 PS starke Turboprop-Maschine für die Fallschirmsprungsektion angekauft. Damit wird für die Springer der Himmel nach oben geöffnet (bis zu 5000 m), andererseits sorgt die extrem leise Maschine für eine Entlastung an der Front mit den Flugplatz-Anrainern.
  • 1988
    Ein neuer, computergesteuerter Flugsimulator ist ein großer Schritt zur Verbesserung der Ausbildungssituation der Welser Flugschule.
  • 1989
    Auf den 13 vereinseigenen Maschinen der Sektion Motorflug werden fast 3000 Stunden geflogen. Außer einigen verbogenen Blechteilen und einem künstlerisch verformten Propeller gibt es keine Schäden zu beklagen.
  • 1990
    Nach mehr als 30jähriger Funktionärstätigkeit legt Präsident Franz Hamader die Clubführung in jüngere Hände. Sein Nachfolger ist Peter Rudolph.
  • 1991
    Am Welser Flugplatz zieht auch die Kultur ein. Der neu gegründete Verein „Freunde des Zivilflugplatzes Wels“ initiiert eine Ausstellung zum Thema „Fliegen und Umwelt“.
  • 1992
    Jubel bei den Welser Motorkunstfliegern: nach Bronze 1986 und Silber 1988 holt Walter Egger bei der Staatsmeisterschaft Gold.
  • 1993
    Das Wort „Rochade“ schreckt seit Monaten die Mitglieder der Weißen Möwe auf. Der Flugplatz soll nach der Vorstellung des Welser Wirtschaftsforums aufgelassen, das Areal vor allem als neuer Standort für das Messegelände genutzt werden. Nach einer Aussprache stellt Staatssekretärin Maria Fekter klar, dass das Wirtschaftsministerium nicht an eine frühzeitige Auflösung des bis 2073 laufenden Vertrages mit der Stadt Wels denke.
  • 1994
    Der Wunsch nach einer kräftigen Erneuerung wird bei der Generalversammlung deutlich: Erstmals gibt es zwei Wahlvorschläge, und mit überwältigender Mehrheit wird dem großteils jungen Team um den neuen Präsidenten Friedrich Zinnhobler das Vertrauen ausgesprochen.
  • 1995
    Eine Flugshow mit rund 50 alten Propellermaschinen von der Me 109 über die Spitfire bis zur DC 3 soll 50.000 Besucher auf den Welser Flugplatz locken. Das Land mit dem zuständigen Referenten Landesrat Josef Ackerl betätigt sich als Spielverderber und erteilt keine Genehmigung.
  • 1996
    Rund 30.000 Besucher stürmen das Flugplatzgelände – allerdings nicht im Rahmen einer Flugshow, sondern beim Rockkonzert von Bon Jovi.
  • 1997
    Am 26. April landet erstmals ein viermotoriges Passagierflugzeug in Wels, eine Dash 7 der Tyrolean Airlines mit 46 Fluggästen. Der Pilot ist kein Unbekannter. Es ist der ehemalige Skisprung-Weltmeister Armin Kogler. In diesem Jahr wird auch der neue 1000 m² große Flugzeughangar in Betrieb genommen.
  • 1998
    Ja, Nein, Ja, Nein … die Meldungen lösen sich in kurzen Abständen ab. Das Thema: ein Flugtag zum 50-Jahr-Jubiläum der Weißen Möwe 1999. Eine Erfolgsmeldung gibt es dafür an anderer Front: Der Submietvertrag mit der Stadt Wels wird um weitere 25 Jahre verlängert. Das heißt, dass der Bestand des öffentlichen Zivilflugplatzes Wels bis zum Jahr 2030 gesichert ist.
  • 1999
    Die nach vielen Jahren wieder geplante Großveranstaltung „Breitling Flugshow 1999“ am 10. und 11. Juli wird uns durch Behördenwillkür verweigert. Stattdessen eine magere Teilnahme bei der „Statikshow“ am Linzer Flughafen. Die Fallschirmspringer sind sehr erfolgreich bei den Staatsmeisterschaften und auch die Modellfl ieger bei den Europameisterschaften. Das Ökologieprojekt Flugplatz Wels wird ins Leben gerufen. Die WMW feiert ihren runden „50er“.

Die WMW im neuen Jahrtausend

  • 2000
    27.2.: Es fliegt wieder der legendäre „Fieseler Storch“ Fi 156 (Ecker) • 226;6. Mai + 17. Juni: Naderhirn IWC-Cup (mit Miss Austria Patricia Kaiser)•Formationsflug aller Welser Luftfahrzeuge anlässlich der Welser Messe • Vereinsausflüge nach Prag und Portoroz • FLY & JUMP am Pfingstsonntag • Feuerwehrübung am 26.5. • 16.IGO-ETRICH-Treffen am 13.8. (170 Teilnehmer) • Besuch der Traditionsgemeinschaft „Flugzeugführerschule A/B 115 am 16.9. (50 Teilnehmer) • 22.9.: Gründung der Sektion „Ultraleicht“ • mit der „Super Dimona“ nach Elba und der „Lancair Super“ nach Oshkosh • Flugzeugmesse im Rahmen der CARS & BIKES vom 26. bis 29.10. • Besuch der Familie Culwell aus Amerika
  • 2001
    Das SIZ veranstaltet Erste Hilfe- und Strahlenschutzkurse für unsere Mitglieder ? Naderhirn IWC-Cup 2. Auflage am 19.5. voller Erfolg • 8.7.: Flugzeugweihe D-MPRI „Hans Strauss“) und Hangarfest • Mit 3 Motorseglern nach Polen: „Alte Adler“ erobern Krakau am 22.7. • Bannerschlepp in Wels wird stark forciert • PR-Aktion: „Welser Flugplatz im Einklang mit Ruhe+Natur – ein Ausflug lohnt sich“ • Hubschrauber nisten sich in Wels ein • Unser Flugplatz wird immer häufiger Brutraum für seltene Tierarten (ÖKO-Projekt) • Elba-Korsika mit OE-DGB • IGO ETRICH-Treffen mit Rekordbeteiligung (30 Tschechen, Schweizer uva.) • Die WMW-Fallschirmspringer gewinnen die 1. Freestyle-Landesmeisterschaften • Rarität am Flugplatz: turbinenbetriebenes Rennauto in Erprobung • 2 Staatsmeister im Motorflug: Wolfgang Schneckenreither & Hans Gutmann • immer mehr Geschäftsflüge mit WMWFluggeräte oder beigestellten WMW-Piloten • diverse Vereinsausflüge (Eggenfelden, Krems usw.)
  • 2002
    Anschaffung eines Tankwagens für JET A 1 mit 18.000 Liter Fassung • Sektion Ultralight bekommt Zuwachs: 2. UL D-MWWM • neues Schleppflugzeug ROTAX SF 25 CS für leisere und billigere Segelflugschlepps • 5.7.: Flugzeugtaufe D-MWWM („Karl Bablich“) + OE-9465 (BAUMAX) mit 2.Hangarfest • umfangreiche Instandhaltungsarbeiten bei Pisten (markieren, walzen etc.), Lehrsälen und Sitzungsräumen: Großprojekt Hangartorsanierung • Bei der Generalversammlung am 23.5. wird ein neuer Vorstand gewählt: Ein frischer Wind wird erwartet im Hinblick auf die anstehenden Probleme • die WMW-Flieger werden verstärkt auf die Einhaltung der Platzrundenordnung zwecks Lärmminderung angehalten bzw. geschult • IFR-Prüfung 27.-28.5.: erfolgreiche Kurse gut besucht (8) • 8.6. FLY&JUMP: ein schöner Tag am Welser Fliegerhimmel mit Live-Radio und Fallschirm springendem Präsidenten & Bürgermeister• PIPER-Treffen 31.5.-2.6.: 78 „Cups“ sowie J3C aus Italien, Luxemburg, Schweiz, BRD, Slowakei, England und Österreich: Voller Erfolg mit vielen lobenden Zuschriften aus dem In- und Ausland • auch Ballonfahrten werden vom Welser Flugplatz aus immer beliebter • Vereinsausflüge u.a. nach Ungarn und Sizilien (Catania) ? Aus Lärm- und auch Kostengründen soll die Windenstartart wieder belebt werden mit einer Leihwinde aus Micheldorf • Tag des Denkmals am Welser Flugplatz: großer Andrang bei dieser Sonderausstellung (Flugplatzgeschichte, Oldtimerschau) ? 14./15.9.: 27. Treffen der Traditionsgemeinschaft „Flugzeugführerschule A/B 115“ von Wels aus zum Flugplatz Munsteuer (Reichersberg): Dank und Anerkennung für die gelungene Veranstaltung • Die Fa. AERIAL Helicopter etabliert sich mit Schule und Rundflügen am FLP Wels • Traditionelles Silvesterfliegen der „Kleinen“ (Sektion Modellflug)
  • 2003
    Gut besuchter Einsatzleiterkurs 8./9.2. • Vereinsausfl üge nach Damme (Bremen), Holland, Speyer (BRD), Rügen • Feier im Air Treff: Fritz Zinnhobler 10 Jahre Präsident der WMW • ÖKOLOGIE-PROJEKT Welser Flugplatz: keine Düngung und landwirtschaftliche Nutzung seit 10 Jahren: Flora&Fauna der letzten Welser Heidefläche dadurch wieder intakt! Anerkennung von Experten, Naturschützern und Landesrätin Dr. Silvia Stöger im Bunde mit dem WWF • LIONS CLUB Linz-Puchenau zu Gast am Flugplatz • Zwei erfolgreiche Landesmeisterschaften unserer Fallschirmspringer am 14.6. und 2.8. (mit Spanferkel) • RED BULL 4 Continental Flight mit Hans Gutmann vom FLP Wels (15.7.). Rückkehr nach Salzburg am 10.12. • Nostalgie-Besuch aus Südtirol: Zeitzeuge+Stieglitz-Pilot Karl Mitterdorfer von der ehem. Flugzeugführerschule 8A 40 • 19. Internationales IGO ETRICH-Treffen am 9.8. mit Hangarfest • WMW-Cup der Segelfl ieger am 27.9. • Flugzeugtaufe Katana OE-ANZ („Alois Himsl“) und Diskus D-KMKN („Franz Kitzberger“) • Mitgliederstand der WMW 1993 (448) und heute 2003 (629) • Zeppelin-Tage in Wels vom 13. bis 19.10. (Typ LZ No7) ? wieder zahlreiche Ausbildungserfolge im Segelflug/Motorflug/Fallschirmspringen (insg. 23 Schüler)
  • 2004
    „Ball der Flieger“ wie jedes Jahr ein toller Erfolg • Änderung Luftraumstruktur der Flugplätze LINZ/WELS • Der öfftl. Zivilflugplatz Wels ein „Juwel“ der Stadt Wels: Status, Maßnahmenkatalog zur Fluglärmminderung, Marketing, wirtschaftlicher Nutzen des Flugplatzes - ein Memorandum zur allgemeinen Information • 26.3.: Generalversammlung mit wieder 2 Wahlvorschlägen: Revolution gescheitert! ? Vereinsausfl üge nach Polen mit Motorsegler, Elba (CMS) und mit UL um die Adria• Das Flugplatzlokal AIR TREFF mit Andrea&Helmut feiert eine arabische Nacht ?traditionelles Hangarfest am 14.8. • offizieller Beginn der Sommersaison mit der Welser Stadtkapelle und unserem „WMW-Marsch“ • Weltrekord am Welser Flugplatz! Stuntman mit LKW auf zwei Rädern: 3,5 km Rundkurs in 31 min. 16,4 km durchgehalten (Weltrekord bisher 10,8 km) • Tiere und Pflanzen am Flugplatz: Förderung Ökologieprojekt Flugplatz Wels – Aktion „Naturaktives Oberösterreich – Neue Biotope in jeder Gemeinde“ (Land OÖ, Naturschutzabteilung) • Der Kampf um den Erhalt des Flugplatzes wird wieder heiß, unsere Gegner mobilisieren! Deshalb werden die Kontakte mit Flugplatzgegnern, Anrainern mittels CUMULUS, ÖKO-Flyern bzw. persönlichen Kontakten intensiviert • Die Stadt Wels lässt die „Katze aus dem Sack“ mit Vorstellungen, Teile des Flugplatzgeländes zu verbauen • wieder Luftschiff in Wels, der sich zum begehrten Lande- und Andockplatz entwickelt • Die Flugplatz-Umzäunung (ca. 4 km) wird mithilfe unseres „Nachbarn“ BH repariert/saniert ? Motorflugschule erfolgreich: 11 PPL-, 4 IFR-Berechtigungen bis Ende Juni • Auf Initiative des Bürgermeisters von Thalheim erleben behinderte Kinder einen „privaten“ Flugtag mit Vereinsmaschinen • Die Segelfl ieger erwecken in Wels nach 40 Jahren Pause wieder die Windenstartart: nostalgisch & lautlos! • Auch der Nikolaus landet jedes Jahr gerne am Flugplatz Wels und lässt Kinderherzen höher schlagen
  • 2005
    Blumenball der Flieger: immer glanzvoller Höhepunkt der Welser Ballsaison! Der Blumenschmuck geht im Anschluss an Kindergärten+Altenheime • Auch die Fallschirmspringertragen zur Belebung des Flugplatzes bei: Saisonopening am 5. Februar• FLP Wels im Einklang mit seinen Nachbarn: die lärmmindernden Verfahren werden den Piloten verstärkt nahe gebracht • vordringliche Projekte: Ökologieprojekt, Einstellhalle, Reparatur Abstellfl äche und Rollwege, Sanierung des Hangardaches, Kontakte mit Anrainern zur Verminderung der Anzeigenfl ut, Neuanschaffung von Betriebsfahrzeugen (Schneepflug, Feuerwehr) • Ein rassiges „Rennpferd“ (Christen Eagle II) wird anstatt der „Oldie-Bücker“ 131 angeschafft. Professioneller Kunstflug ist ab jetzt auch in Wels wieder möglich • Vereinsausflüge mit UL nachSpanien+Portugal (8 Flugtage, 5800 km, 35 Flugstunden), Unije (Kroatien) • ÖAMTCAmbulance Jet in Wels: Sie fl iegen um Ihr Leben – der Flugplatz Wels gibt die Sicherheit, im Notfall einen Landeplatz zur Verfügung zu haben! • Schlagzeilen der Presse„Andere Pläne für Flugplatz“, „Betriebe am Flugplatz“, „Die Stadt macht ernst“,„Flugplatz und Business Park Ost nutzen“ deprimieren den Halter des größten öfftl.Zivilflugplatzes Österreichs • Erntezeit am Flugplatz: wertvoller Grassamen derWelser Heide wird schonend für die spezielle Weiterverwendung gesichert • FCWeiße Möwe Wels: einziger Garant für die Erhaltung der letzten Welser Heidefl äche(regelmäßige Infos im Cumulus, der auch an die Anrainer zur Bewusstseinsbildungverteilt wird) • Focke Wulf P 149D in Wels stationiert (Baujahr 1960, Einsatz bei derdeutschen BW) • BIRD-MAN über Wels: Fallschirmspringen/fl iegen der besonderenArt im Juni • Pistensanierung+Markierung der Segelflugpiste mit eigenen, kostenlosenKräften • Flugzeugtaufen am 17.7.: Christen Eagle N 14KH („Karl Bregartner“) und UL CTSW OE-7106 („Hans Schön“) • „Tag der offenen Türe“ mit Hessenkaserne Wels (10 Jahre Heereslogistik Wels) am 10.9.: Symbiose BH+WMW gemeinsam für die interessierte Bevölkerung mit Pendelverkehr Militär/Flieger • ZEUS 2005: 1500 Helfer bei Landeskatastrophenübung des Roten Kreuzes • Besuch der „Kleinen“ der VS Pernau bei den „kleinen“ UL-Flugzeugen der WMW • neues schnelles FLP-Einsatzfahrzeug KLF 350/250: Vorstellung und Übung mit den „großen Brüdern“ der FFWels • Unser Gedenkstein, gewidmet den gefallenen Fliegern der Flugzeugführerschule A/B 115 wird nicht nur zu Allerseelen stilvoll gepflegt von unserem „Waldemar“ ? Ehrenpräsident Franz Hamader feiert am 12. November seinen 80er • Der Nikolo landet am 4.12. pünktlich in Wels vor 100 Personen, davon 50 begeisterte Kinder
  • 2006
    Glanzvolles Ereignis ist der Fliegerball mit anschließender Blumenübergabe an Frau StR. Silvia Huber • Sektion Motorflug will Flugzeugpark mit „Glascockpits“ modernisieren (Ce 172+Ce 182). Einige ältere LFZ stehen zum Verkauf • Motorflugausbildung passt sich den Gegebenheiten an und will sich in Richtung FTO (Flight Training Organisation) weiterentwickeln • Ab 1. April wird die Flugvorbereitung auf „Selfbriefing/Homebriefing“ via Internet umgestellt • Die Sektion Segelflug präsentiert sich beim „Tag der offenen Türe“ in der FH Wels unter anderem mit dem „Diskus“. Motto: Technik in der Flugzeugindustrie mit Kooperation am Sektor Ökoenergie • Vereinsausflüge u. a. nach Zadar (Kroatien) • Kranken- und Unfalltransporte über den öfftl. Zivilflugplatz Wels sind bereits Normalität • Die Sanierung der Flugplatz-Tankstelle ist in vollem Gange • Der Winterdienst zur Reinhaltung der Verkehrsflächen (Verpfl ichtung!) forderte von der FBL wieder vollen Einsatz • 13. Mai: Rekordversuch „Symphonie der Ballone“ mit Rahmenprogramm sowie „Johann-Schön-Gedächtnisfahrt“ • 7.9.: Fritz Leber (Mitgliedsnummer 001, Vereinsgründer und Präsident) war seit langem wieder auf „seinem“ Flugplatz und traf noch einige „alte Kämpfer“ (Hamader, Stockinger) • „Offener Europäischer Himmel“: 6 Flugzeuge der WMW fliegen auf Einladung zur Partnerstadt TABOR (Tschechien) auf deren Flugplatz. Mit dabei Bgm. Koits und StR. Silvia Huber • Messerschmitt Me 109 landet am öfftl. Zivilflugplatz Wels und findet mit den Fahrwerk schonenden Graspisten ideale Bedingungen vor. Weitere Besuche sind daher bereits vorprogrammiert • Teilnehmer der Rallye Salzburg-Capetown treffen sich in Wels und werden von Piloten+Flugzeugen der WMW nach Salzburg zum Hangar 7 eskortiert
  • 2007
    Experten der Naturschutzabteilung des Landes OÖ. bestätigen, dass das Welser Flugplatzgelände zu den „Schatzkammern“ des landesweiten Naturschutzes gehört• Die Umstellung der Motorflugschule auf FTO erfolgt innerhalb einer Kooperation mit ÖLS (Graz) und AERONAUTX (Linz). Damit ist die Qualität weiterhin gesichert • Zum ersten Mal „Skifl iegen“ in Wels: der Schleppfalke OE-9045 wurde wechselweise mit „Brettln“ ausgestattet, was den Winterbetrieb auf verschneiten Pisten ermöglicht – und das alles Marke „Eigenbau“ • Erste Erfahrungen mit den Glascockpitfl iegern OE-DBA&OE-DBS zeigen, dass viel Übung erforderlich ist, um die Vielzahl von Informationen zu nutzen und nicht nach „Eieruhren“ zu schielen • Zivilluftfahrtpersonal VO 2006 und JAR-FCL stellen auch die WMW-Piloten vor neue Anforderungen • Eine a.o. Generalversammlung wählt am 22.6. einen neuen Vorstand, da der alte keine Entlastung fand • Die Bundes-Immobilien-GesmbH. (BIG) als Verwalter des Flugplatzareals plant mit der Stadt Wels trotz bestehender langfristiger Verträge eine Verbauung des bestehenden Geländes im Ausmaß von 40 ha und legt erste konkrete Pläne vor • Honiggewinnung am Flugplatz Wels: zwei Imker stellen Bienenkästen auf und sind von der hervorragenden Qualität des einzigartigen Heidefl ora-Honigs überrascht. Der Absatz ist reißend • Vereinsausflüge: BMW-Dingolfing (BRD), Mali Losinj (Kroatien) • Erfolgreiches Kunstflugtreffen mit unserer „Eagle“ in Reinsdorf (BRD) sowie Teilnahme bei den deutschen Staatsmeisterschaften im Motorkunstflug (Cochstedt, BRD) mit den sensationellen Plätzen vier+fünf (Hackenberg+Rohn) • Eingehende Besichtigung Flugplatz/Biotop Wels am 17. Mai mit Naturschützern und Anrainern (Oberförster Martin Plasser) • Mehrere Pächterwechsel im Flugplatzrestaurant, Neueröffnung unterm „Kaiser“ am 2. Juli • Leider ein schwarzer Juli: 2.7.: Absturz UL OE-7106 in Kroatien (Pilot Pater Pius+Passagier schwer verletzt, Flugzeug Totalschaden), 20.7.: Absturz MS Diskus D-KMKN in Mauterndorf (Pilot Wolfgang Matthes leicht verletzt, Flugzeug Totalschaden) • Bei der Juniorenmeisterschaft im Streckensegelflug (Krems) erreichen unsere „Jungadler“ Fabian&Tobias sehr gute Plätze (2+5) • 1. ROTAX-Modellfl iegertreffen 2007 der Sektion MOD am 18. August ein voller Erfolg • traditionelles Bückertreffen in LOLW vom 31.8. bis 2.9. mit Formations- und Kunstflügen • schwarzer 17. Oktober: die Sektion Fallschirmsprung muss ihre Absetzmaschine OE-KFS verkaufen und ist somit vorerst gegroundet • der Nikolaus am Flugplatz hat diesmal viele Wünsche entgegenzunehmen
  • 2008
    Mit dem neuen VLA TECNAM P 2002 JF machen Sektion UL+MOT „gemeinsame Sache“. Diese Kooperation soll auch auf andere Vereinsflugzeuge ausgedehnt werden • Neuerliche Änderung der Luftraumstrukturen über LOWL und LOLW • Sensationsfund am Welser Flugplatzgelände: die „Furchenbiene“ (Lasioglossum setulosum). Seit 57 Jahren wurde dieser Steppenbewohner nicht mehr nachgewiesen (Wildbienen-Spezialist P. Andreas Ebner aus Linz-Puchenau) • Rohn Peter verpasst der Vereinshomepage ein zeitgemäßes Outfi t und einen informativen Mitgliederbereich: www.wmw.at und www.lolw.at • Vereinsausflüge: u.a. mit der Katana nach Florenz-Verona-Bozen, Motorsegler und Privat-Jodel nach Berlin/Tempelhof, OE-KLS nach Dubrovnik • Es geht ums Überleben: Flugplatz-Rochade JA/NEIN (Info-Abend am 28.3., Generalversammlung deswegen verschoben) • „Wels – die Fliegerstadt?“ Aufgrund der drohenden Gefahren für die zweckgewidmete Fläche wird intensiv recherchiert und auch in der traditionsreichen Flugplatzgeschichte „gekramt“. Das Bekenntnis der derzeitigen Stadtpolitiker zu „ihrem“ Flugplatz ist leider sehr dürftig. Auch unter den eigenen Mitgliedern wird heftig FÜR+WIDER diskutiert, Spaltung droht. Unsere Anrainer mutierten von Gegnern zu Freunden und Fürsprechern: Sie wissen, was ihnen nach einer Verbauung droht! Unterschriftslisten PRO FLUGPLATZ werden dem Bürgermeister zur Kenntnis gebracht • Die Generalversammlung am 15. Mai lehnt mit überwältigender Mehrheit FLUGPLATZ NEU ab, da zu viele Ungereimtheiten, fehlerhafte Pläne und vordergründige Interessen vorliegen. Die Verhandlungen mit der Stadt Wels werden gestoppt • In der Folge kommt es durch Funktionärsrücktritte auch zu Änderungen im Vorstand • Ein „Team der besten Köpfe“ bildet sich, um die verfahrene Flugplatzsituation zu retten und Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten • Großveranstaltung 36. Int. Oldtimer-Segelflugtreffen vom 30.7. bis 10.8.: Ein überwältigender Erfolg! 104 Segelflugzeug-Raritäten mit ca. 500 Oldtimer-Freunden aus aller Welt. Dank an Sponsor Fa. FRONIUS und Freunde von der Wasserkuppe. Ergebnis: 800 Starts mit zwei Winden und vier Schleppflugzeugen – vollste Zufriedenheit der Teilnehmer • PR-Aktion „Die Wiesenvögel am Flugplatz Wels, dem letzten Rest der Welser Heide“ (englisch/deutsch) wird mit Cumulus, eigenen Foldern auch an Flugplatzanrainer und sonstige Interessierte gratis verteilt • ROTAX FLY IN vom 21. bis 24.8.: nächste Großveranstaltung mit Leistungsschau über Ultraleichtflugzeuge und deren bewährte ROTAX-Motoren, sowie Werksbesichtigung, Bannerflüge etc. (Vertreter aus 15 Nationen) • 50 Jahre Traditionsgemeinschaft der ehem. Flugzeugführerschule A/B 115: Treff auch am Flugplatz Wels im nostalgischen „Flugzeugmuseum“ von Sepp Ecker am 20. September
  • 2009
    Zur Klärung der Flugplatzproblematik wird unter Mithilfe des OeAeC der Kontakt mit den zuständigen Ministerien aufgenommen • Ein fiskalischer Schritt in die zukunftsweisende Richtung: die Tankstelle wird aus dem gemeinnützigen Status der WMW ausgegliedert. Damit können unseren Kunden vorsteuerrabzugsfähige und ggf. MÖSt freie Rechnungen ausgestellt werden. Weitere wirtschaftliche Maßnahmen sind geplant • ÖSV-Adler unterwegs: Spuren im Schnee durch unseren „Brettlflieger“ OE-9465 (27.1.) • Auch die Hochschule für Bodenkultur an der Universität Wien beschäftigt sich mit der Flora&Fauna des Flugplatzgeländes im Rahmen eines Raumordnungskonzeptes • Vorschau: Großveranstaltung „Welser Flugtage“ und „Internationales Bückertreffen“ anlässlich 75 Jahre Bücker-Flugzeuge vom 10. bis 12. Juli mit Jubiläumsabend im Festzelt • Wir feiern 60 Jahre Fliegerclub Weiße Möwe Wels.
  • 2010

    Aus für eine 60 Jahre währende Tradition. Mit dem 60. Fliegerball 2010 wird dieser Höhepunkt bis auf weiteres verschwinden • Manches wurde umgegraben, manches ans Tageslicht befördert. Schließlich entpuppte sich die ganze Aktion als wesentlich ungefährlicher, als es das AC/DC-Konzert, 2 Monate später, war. • Am 6. Mai 2010 wurde unser langjähriger Präsident, Friedrich Zinnhobler, von Landerat Viktor Sigl zum Konsulenten des Landes Oberösterreich ernannt. Landesrat Viktor Sigl erwähnte bei seiner Laudatio lobend die Welser Flugtage, die aus seiner Sicht eine großartige Sache für das Sportland Oberösterreich darstellen und wünschte uns das Beste für die Großflugtage 2010 • Schlachtfeld am und abseits der Segelflugpiste am Flugplatz Wels nach dem AC/DC Konzert am 22. Mai 2010, wir müssen für unsere Großflugtage im Juli das Veranstaltungsgelände verlegen • Das Gebäude ist schon neu gemalt und am 7. Juli, kurz vor den Flugtagen, wurde das WMW Logo auf den Hangar montiert • Am 10. und 11. Juli 2010 konnten wir dem interessierten Publikum imposante Flugvorführungen bei bestem Wetter bieten. Das Blau des Himmels haben nur diverse künstliche Wolken der Vorführflugzeuge getrübt. Das Bundesheer war mit fast allen Typen sowohl am Boden wie in der Luft vertreten. Ebenso die Flying Bulls aus Salzburg. Großen Dank an die Messerschmittstiftung unter Leitung von Dr. Heinrich v. Srbik. In Wels hatte die legendäre Messerschmitt Me 262 „Schwalbe“ einen Auftritt in Österreich. • Einen Tag nach unseren Flugtagen erreichte uns eine Verständigung der Stadt Wels. Jetzt kann man auch nachvollziehen, warum die Stadt Wels und das Welser Stadtmarketing nicht das geringste Interesse an dieser großartigen Veranstaltung der Weißen Möwe zeigte. Die ersten Kampfmaßnahmen werden ergriffen.

  • 2011

    „Mein verstorbener Mann war Jahrzehnte begeisterter Motorflieger und Vereinsmitglied der Weißen Möwe. Ich habe ihn oftmals begleitet und durfte die Schönheit des Welser Flugplatzes mit seiner reichen Flora und Fauna schon vor vielen Jahren kennen lernen.“ Diese Worte darf ich von dieser großartigen Frau, Mutter eines Konzerns und einer lieben Freundin zitieren. Brigitte Strauß trat an, mit aller Kraft mitzuhelfen, das Flugplatzareal im jetzigen Ausmaß zu erhalten und eine Zerstörung durch die Errichtung eines Betriebsbaugebietes zu verhindern. Ihr unermüdliche Unterstützung führte uns dort hin, wo wir heute fliegen. Im März 2019 trat sie zurück • Die vierte Katana wird angeschafft. Christian Sixt Sektionsleiter Motorflug bringt es auf den Punkt. Wir sind jetzt um 20 Knoten schneller als mit den Cessnas, was vor allem bei Gegenwind einen größeren Unterschied macht. Beispielsweise kann man Wels-Portoroz in knappen 01:40 schaffen, was auch für die Geldbörse besser ist. Finanzreferent Walter Koll hat sie in Deutschland aufgespürt • Neue Winde in Wels: Egger Doppeltrommelwinde; Baujahr 2001; Antrieb: Daimler Benz Dieselmotor MB-QM401 LA; Leistung: 229 kW bei 2100 U/min; Hubraum: 11.000 ccm; ZF Wandler WSK 400/440; Aufbau auf Mercedes LKW Kipper Fahrgestell (LAK 1113B); Seillänge 1.000 Meter • Das Computerzeitalter hat auch am Segelflugstart Einzug gehalten. WMW-Geschäftsführer und Webmaster Andreas Grosch hat sich am freien Markt umgesehen und ein Starterfassungsprogramm beschafft, das alle Stückeln spielt • Plakataktionen für den Erhalt des letzten Stücks der Welser Heide werden gestartet • Jeder Sitzplatz ist ein Fensterplatz. 2011 waren wir restlos ausgebucht. Kuoni hostet die Überflüge von Dübendorf/Schweiz nach Wels und retour. Das war der dritte Anflug auf Wels seit 2009. Es wurde bis 2018 mit der Ju-52 in Wels geflogen. Nach dem verheerenden Absturz drei Wochen nachdem sie bei uns war, war allen klar, diese Fliegerei wird es in dieser Art und Weise nicht mehr geben • Ein Bild von den Pressekonferenzen, die von der Vereinsführung der Weißen Möwe Wels organisiert wurden. Über 50 Zeitungsartikel, einige Fernsehauftritte und Interviews mit unserem Präsidenten sprechen ein klare Sprache. Am Tisch auch Bernd Lötsch. Unserem Verein wird Gehör geschenkt. Der Vorstand arbeitet mit Elan daran, damit der Flugplatz Wels weiterhin ein Ort der fliegerischen Begegnung aller Flugsektionen sein kann • Unser Fliegerclub war im November auf der Welser Gesundheitsmesse mit einem professionellen Stand vertreten. Wie bereits in den letzten Jahren hatten wir die größte Fläche in der Vereinshalle, und die musste mit Equipment der Weißen Möwe ausgefüllt werden.

  • 2012

    Flugtag der OÖ-Kinderkrebshilfe: Präsident Josef Ecker und seine Kollegen gaben sofort grünes Licht, damit diese Veranstaltung schnell in die Tat umgesetzt werden konnte. Gute Ideen und zielführende Aktionen sind dem Vorstand eine Herzensangelegenheit. (Bericht: Cumulus 2012, Seite 7) • Flugplatz Taufe Welser Heide: Am 4. August 2012 lud die Weiße Möwe Wels zur festlichen Namensgebung unseres Flugplatzes ein. Die österreichische Aero-Clubspitze fand sich bei uns ein, wie auch die wichtigsten Vertreter des österreichischen Naturgewissens. Ganz besonders freute uns, dass trotz der sommerlichen Stimmung und der schwülen Temperatur so viele interessierte Mitglieder und Freunde der Weißen Möwe Wels unserem Ruf folgten und mit uns feierten. (Bericht: Cumulus 2012, Seite 14) • Am 14. Juni 2012, landete wieder ein Zeppelin in Wels. Diesmal war es der größte der Welt. Er hatte einen technischen Stopp, Flugplatz Welser Heide ist prädestiniert, um solche Fluggeräte aufzunehmen •Es gäbe viele flugbegeisterte Jugendliche, jedoch trauen sich die wenigsten mit 15 Jahren auf einen Flugplatz. Deshalb geht der Verein in Schulen und präsentiert diesen fantastischen Sport. Aktionen wie die „rauchfreie Klasse“ sind ganz im Sinne der Jugendförderung und nehmen die Scheu vor dem Erstkontakt zu einem Fliegerclub. Wir freuen uns auf weitere Ideen, damit die Fliegerei in Wels auch weiterhin mit jungem Blut aufgefrischt wird • Segelflug-Jugendkurs 2012: Im Sommer 2012 hat die Sektion Segelflug erstmals in den Ferien einen Segelflugkurs für Jungflieger ausgeschrieben. Vier Interessierte haben sich gemeldet, sie waren 14,5 bis 19 Jahre alt. (Bericht: Cumulus 2012, Seite 56) • Wie auch schon die letzten zwei Jahre zuvor, präsentierte sich die Weiße Möwe Wels auf der Gesund-Leben-Messe in Wels. Dieses Jahr stand das Thema Motorflug im Vordergrund. Unsere Katana OE-ANZ war ein toller Blickfang in der Messehalle. Hunderte Besucher kamen an drei Tagen auf unseren Stand, um ein modernes Motorflugzeug mal ganz aus der Nähe betrachten zu können, einmal „Katana-Probesitzen“ zu dürfen, mit dem Simulator zu fliegen oder den neuen ROTAX Motor 912 iS zu begutachten • Ein Bild von der Pressekonferenz am 7. Dezember. Die oberösterreichische Umweltanwaltschaft lud ein und die WMW wurde gebeten, mitzuwirken. Das Thema: die Aufforderung der EU an Österreich, das Flugplatzgelände unter Naturschutz zu stellen. Die Stimmung unter den Redakteuren war ganz klar pro Flugplatz. Übers Jahr gab es zur Sachlage viele Zeitungsartikel, einige Fernsehauftritte und Interviews mit unserem Präsidenten.

  • 2013

    Eine neue Schleppmaschine ist in Bau und unter Leitung des neuen Sektionsleiters, Gerhard Krenn, wurde die Modellflug Werkstätte neu eingerichtet. Auf der Modellbaumesse Wels haben sich ungewöhnlich viele Menschen für unseren Club und seine Aktivitäten interessiert. • PART-FCL & Language Proficiency wird ab 2013 notwendig. „Piloten von Flugzeugen …, die am Sprechfunkverkehr im Flugfunkdienst teilnehmen, dürfen die mit ihren Lizenzen verbundenen Rechte und Berechtigungen nur ausüben, wenn sie in ihrer Lizenz einen Sprachenvermerk entweder für Englisch oder für die Sprache besitzen, die beim Flug für den Sprechfunkverkehr verwendet wird.“ (PART-FCL.055 Sprachkenntnisse) • Das erste Air Scout Camp am Flugplatz Wels war ein voller Erfolg. Chris Shaw brachte das Konzept »belt up« aus England mit. Die Pfadfinder bekamen über das Wochenende einen Crashkurs in Fliegen. Campen inklusive nur ohne offenes Feuer. Als Auszeichnung bekamen die Kids den Airscout-patch. • Herbert Ortbauer verfasst wieder einen tollen Reisebericht, hier die Reiseroute: Slowenien – Kroatien – Montenegro – Albanien – Griechenland – Türkei – Bulgarien – Rumänien – Ungarn. Roman Aschl, Herbert Ortbauer, Christian Neuhauser, Heinz Preuer und Christian Klopf flogen im rotierenden System mit der OE-CSC (Katana DA20) und OE-KMV (Piper PA28) • Vereinsausflug mt Rotax: Für spezielle Leistungen werden jährlich Rotax Mitarbeiter mit besonderen Events belohnt. Diesmal ging es mit Vereinsmaschinen von Wels nach Salzburg und retour. Dazwischen wurde Hangar 7 besucht. • Gesundheitsmesse 2013: Außer Spesen nichts gewesen. Was sich bereits 2012 abzeichnete, hat sich im November 2013 fortgesetzt. Der Besuch in Halle 6 (hier stellen alle Welser Sportvereine aus) erreichte einen Tiefstand. Unser Aufwand war groß, der WMW-Stand zählte zu den beeindruckendsten, das Interesse war trotzdem enttäuschend. Offenbar erwartet das Publikum bei einer Gesundheitsmesse kein Angebot zum Flugsport. Wir werden trotzdem auch weiterhin ausstellen, allerdings in wesentlich kleinerem Umfang, als die Weiße Möwe dies bisher praktizierte. • Danke an unseren Präsidenten, der unermüdlich in Presseangelegenheiten für den Flugplatzerhalt unterwegs ist. Alle Achtung, Sepp Ecker ist wahrscheinlich der einzige Flugclub Präsident der Welt, der eine eigene Zeitungskolumne schreibt. Großer Erfolg für die Natur am Flugplatz Welser Heide - Land Oberösterreich muss laut EU Schutzgebiet verordnen! Manchmal werden Ausdauer und Beharrlichkeit belohnt. Der Naturschutzbund war in seinem Einsatz in den vergangenen Jahren für den Schutz der letzten Welser Heide erfolgreich!

  • 2014

    Die Umstellung von einer RF auf eine ATO gemäß der VO (EU) 290/2012 PARTORA ist sehr aufwendig und unterliegt einem Genehmigungsverfahren durch die zuständige Luftfahrtbehörde, in Österreich ACG (Austro Control GmbH). Aus diesem Grund wurde intensiv an den erforderlichen Manuals und Strukturen zur Umstellung auf eine ATO gearbeitet und am 01.10.2014 der Antrag bei der ACG eingebracht um rechtzeitig eine Zulassung zu bekommen und den Ausbildungsbetrieb lückenlos fortführen zu können. Wir erwarten die Zulassung spätestens im Frühjahr 2015 und planen wie auch in der Vergangenheit, professionelle Schulung basierend auf europäischen Standard anzubieten. (Bericht: Cumulus 2014, Seite 12) • Für 34 „Schnupper-Piloten und Pilotinnen“ wurde 2014 der Traum vom Fliegen wahr! 2014 fand bereits an 7 Samstagen das von mir ins Leben gerufene neue Projekt „Pilot für einen Tag“ statt. Ziel war und ist es, allen Fluginteressierten von Jung bis Alt einen unvergesslichen Einblick in unser wunderschönes Hobby zu gewähren. • Schon seit einigen Jahren betreut WMW-Mitglied Wolfgang Burgstaller am Flugplatz einige Bienenvölker. Ein wichtiger Beitrag zur Blütenbestäubung und zur Erhaltung der Vielfalt unserer Welser Heide. • ARADO AR 96 ALS NACHBAU: Als Kind hatte Alois Krennmeir die Ar 96 für sich entdeckt, als Erwachsener baute er sie nach, gemeinsam mit seinem Sohn. 13 Jahre haben die beiden gebraucht, jetzt fliegt der Zweisitzer – verkleinert und aus Holz – charismatisch wie das Original! • Schaulustige säumten den Weg, trotz hellichtem Tag gingen Blitzlichtgewitter nieder, als wir die Friedhofstraße durchfuhren, den Kreisverkehr am Vogelweiderplatz links herum nahmen und die ganze Breite der Salzburgerstraße für uns hatten. Die Fliegerüberstellung ging sehr rasch, in 40 Minuten waren wir am Messegelände. Christen Eagle war der Hingucker auf der Modellbaumesse 2014. Im UL von Wels nach England: Kann man mit einem Ultraleichtflugzeug quer über den Kontinent fliegen? Natürlich! Aber es bedarf ein wenig zusätzlicher Planung. Alex Mitter machte die Probe aufs Example. Unsere neue Schleppmaschine vom Typ Wilga mit 3,5m Spannweite wurde über den Winter fertig gebaut. Es steht unserer Sektion nun endlich wieder ein Arbeitsgerät für das Segler-Schleppen zur Verfügung.

  • 2015

    Es war kein Aprilscherz: Am 1. April 2015 wurde unser schöner Flugplatz zum Naturschutz-Gebiet. Unsere Zusammenarbeit mit Naturschutzexperten und Verbänden trug also letztlich Früchte – das Zuhause von Brachvogel und Co hat seit heuer den Status eines Europa-Schutzgebietes. Der dazu notwendige Beschluss der oö Landesregierung erfolgte sogar einstimmig. Das Schöne daran: Wir, die Weiße Möwe Wels als Flugplatzhalter, können dieses Naturschutzgebiet, das schöne Flugplatzgelände, weiter uneingeschränkt nützen. • Seit 1. April 2015 ist unsere Motorflugschule eine ATO. Was verbirgt sich hinter dieser Abkürzung: AT = Österreich,, ATO = APPROVED TRAINIGS ORGANISATION, 158 = die laufende Nummer, die offizielle Bezeichnungder jeweiligen Schule. EASA eine fast unendliche Geschichte, viele stöhnen schon unter der Regulierungswut. Es ergeben sich aber auch positive Effekte für unsere Schule. Wir können bei Bedarf Fluglehrer ausbilden, IFR Schulung installieren, etc. Auch die Segelflugschule wird in eine ATO umgewandelt. Damit ergeben sich wieder Wettbewerbsvorteile (Lehrerausbildung etc.). • Die D-ERCM, die ohnehin einen neuen Motor benötigt, wird nun endlich ein 912iSc von Siegi Heer eingebaut. Mit dieser Idee trat Siegi schon im Sommer 2014 an den Vorstand heran. Damals konnte sich der Präsident mit dieser Veränderung nicht anfreunden. Trotz der einjährigen Verzögerung war es der weltweit erste Einbau. Seitdem werden weltweit laufend Katanas umgerüstet. Es fanden 2015 zwei Pfadfinderlager am Flugplatz Wels statt. Das zweite war ein internationales, sechs der teilnehmenden Teenies kamen aus Györ. In Deutsch und Englisch konnten sie sich mit uns verständigen, es war auch das erste Mal, dass Christian Sixt und Siegi Heer den Flugkundeunterricht in Englisch abhielten. Ihr Betreuer war sehr glücklich, nicht nur weil sie nach Wels zum Pfadfinderlager reisten, nein, die Teenies nahmen viel fürs Leben mit, das Wichtigste ist, eine Fremdsprache zu lernen. • Haberkorn / Shell Event: Auf der unermüdlichen Suche, den Flugplatz mit Aktivitäten zu bereichern, konnte Siegi Heer ein ganz besonderes Kunden-Incentiv- Event heranziehen. Deswegen picken überall die Shell-Aufkleber.

  • 2016

    Der erste Segelfluglehrerkurs findet in Wels statt. Wir haben uns dazu entschlossen, diesen Kurs durchzuführen, da wir in der Sektion Segelflug vier Anwärter haben. Ein weiterer kam aus Scharnstein hinzu. • Die Reims Cessna 172 Rocket ist die Nachfolgerin unserer altgedienten Cessna 172 mit 180 PS.Es gibt unter den moderneren Mustern eigentlich keines, welches die Eigenschaften einer Reims Rocket hat. Da diese Flugzeuge in den 1970ern gebaut wurden, gibt es sie halt nur in alt. Die Rocket ist ein gelungener Kompromiss aus folgenden Merkmalen: leistbare Betriebskosten, geringer Anschaffungspreis, gute Zuladung, Reisegeschwindigkeit, IFR-Tauglichkeit, kurze Startstrecke, Steigleistung, erstaunlich wenig Treibstoffverbrauch, einfache Bedienung, Sitzkomfort. • Ein Highlight der Saison 2016 war wieder unser Stand auf der Welser Modellbaumesse – die Weiße Möwe präsentierte sich dort mit einem wunderbaren Stand und mit der Ausstellung der LS4 als Blickfang. • Unsere Super Cub auf der Hahnweide 2016. Das Oldtimer Fliegertreffen auf der „Hahnweide“ ist eines der größten und ältesten Oldtimer-Flieger- Treffen Europas. Die erste Austragung fand vor 35 Jahren statt. • Unter dem Projekt „Segelflug-Jugendförderung“ wurden auch drei Sponsoren gefunden, die es uns ermöglichten, eine ASK 23 anzuschaffen. Die ASK 23 dient als Ersatz für die K8 und wird u.a. für die Grundschulung bei den ersten Alleinflügen eingesetzt. • Einsatzübung und Feuerwehrübung am öffentlichen Zivilflugplatz Wels: Im September 2016 fand auf unserem Flugplatz eine Einsatz.- und Feuerwehrübung gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Wels statt. • Endlich traut sich die Industrie! Rotax wagte eine Revolution: Der bewährte und weltweit verbreitete 912 ULS Motor mit 100 PS wurde mit elektronischer Einspritztechnologie ausgerüstet. Was auf den ersten Blick den Eindruck eines kleinen „Facelifts“ erweckt, war in Wahrheit das Ergebnis jahrelanger Forschungsarbeit, globaler Entwicklungskooperationen und mutiger Millioneninvestitionen in unserem leider sehr kleinen Freizeitflugmarkt. 

  • 2017

    Ing. Josef Ecker ist überraschend als Präsident zurückgetreten, Geschäftsführer ist nahtlos in seine großen Fußstapfen getreten • Die WMW hat das „Aquila-Grundstück“ gekauft. Diese Investition ist langfristig gedacht. Ein eigenes Grundstück mitten am Flugplatz zu besitzen ist für die WMW strategisch extrem wichtig. Diese 6.000 m² zu verbauen bzw. weiterzuvermieten ist unser primäres Ziel. Wir bekommen dadurch auch für unsere eigenen Flugzeuge viel mehr Platz und Möglichkeiten. Anfragen und Interessenten haben wir jetzt schon mehr als genug. • Dieses Flugzeug wurde vor 2 Jahren als Nachfolgerin der zerlandeten Cessna 172 (180 PS) angeschafft. Wir haben jetzt die letzte Phase 3 hinter uns, haben also das Flugzeug neu lackieren lassen, mit neuen Fenstern bestückt und die Sitze und Seitenteile neu beziehen lassen. Sie ist wirklich ganz nett geworden und die damit fliegenden Mitglieder mögen sie. • Im Zuge des Projektes „Toleranz und Respekt“ der Stadt Wels hat der Fliegerclub „Weiße Möwe Wels“ am Sonntag, 23.04.2017, einen interreligiösen Gottesdienst veranstaltet. • Die Welser Gebirgspiloten: Die Weiße Möwe Wels ist seit Jahrzehnten für ihre fliegerische Vielfalt bekannt: alle Formen des Segelflugs, Ultralight, Testcenter für Rotax-Motoren, Standort für historische Flugzeuge, Kunstflug und eine vielfältige Flotte an Maschinen – vom Turbo/Einziehfahrwerk bis zur richtigen Piper Supercub. Nun ist eine kleine Truppe abenteuerlustiger Piloten aus Wels auf den Almen anzutreffen.  • Der schon sehr in die Jahre gekommene „Lehrsaal Flugschule Weiße Möwe Wels“ wurde einer „Generalrenovierung“ unterzogen. • Erstmals in der Geschichte der Weißen Möwe Wels hat sich der Vorstand für eine Dame im Team der Betriebsleitung ausgesprochen. • Große Mühe gaben wir uns als WMW, um Shell-Haberkorn ein unvergleichbares Kundenevent für 50 Personen am Flugplatz Wels bieten zu können. Flugkräftige Unterstützung bekamen wir von unseren WMW-Piloten. • Feierliche Eröffnung des Naturerlebnisweges am Flugplatz Wels Viel Prominenz aus Politik und Naturschutz nahmen am 20. Mai 2017 an der Eröffnung des vom Obmann des Naturschutzbund Oberösterreich gestalteten Naturerlebnisweges am Flugplatz Wels teil, allen voran Landeshauptmann Stv. und Naturschutzlandesrat Dr. Manfred Haimbuchner, der Bürgermeister der Stadt Wels Dr. Andreas Rabl, Vizebürgermeister Gerhard Kroiß, Landtagsabgeordnete Mag. Silke Lackner. Von der OÖ. Landesregierung Abteilung Naturschutz waren Mag. Alexander Schuster und Ing. Gerald Neubacher anwesend. Auch der Ehrenpräsident des Österreichischen Naturschutzbundes, Prof. Dr. Eberhard Stüber war von Salzburg angereist. Von BirdLife waren Hans Uhl und Martin Plasser bei der Feier dabei. 

  • 2018

    Die Modellflug-Saison 2018 war vor allem durch den Um- und teilweisen Neubau des Modellflugplatzes geprägt. Alle Genehmigungen trafen rechtzeitig vor dem geplanten Baubeginn ein – den Umwidmungsbescheid erhielt die WMW Anfang Jänner, die Baugenehmigung Anfang März. Damit stand dem Vorhaben nichts mehr im Wege und Mitte März ging es dann richtig los. • 1987 hat sich eine Interessengruppe von ca 15 Personen in Wels zusammengesetzt und die offizielle Gründung eines Clubs beschlossen. (siehe dazu amateurflugzeugbau.at). In den weiteren Jahren wuchs das Interesse am Amateurflugzeugbau schnell. 2018 gab es wieder ein Treffen vom Ingo Etrich Club in Wels. • Die Crazy Pilots, Roman Aschl und Christian Neuhauser wieder auf großer Tour. Wegen Schlechtwetter wurde die Reise nach England zu einem spanischen Flugabenteuer • Die Sektion Segelflug veranstaltete in der Flugsaison 2018 ein Segelfluglager am Flugplatz Trieben. Mit zehn Mitgliedern, fünf Segelflugzeugen und einer Schleppmaschine ging es am 30. Juni in Richtung Steiermark. • Nach dem wir 10 Jahre ohne Unterbrechung als einziger Fliegerclub Österreichs das Flugzeug auf unser Bundesgebiet holten, werden wir dieses einzigartige Flugerlebnis wieder anbieten, sobald die Ju-Air die Flieger grundüberholt hat. Der Flugbetrieb wird hoffentlich 2021 neu gestartet. 

  • 2019

    Die Modellflug-Saison 2019 ist schonvoll im Gang. Im Juni wird der neue Flugplatz und die Hütte mit einem schönen Fest eingeweiht. Danke an alle Helfer! Die Bauverhandlungen für unseren neuen Hangar wurden positv im Mai abgeschlossen. Nach über 20 Jahren gibt es ein neues Bauvorhaben in der Weißen Möwe Wels am Flugplatz »Welser Heide«. • Cockpitmodernisierung der Piper PA- 28 Turbo-Arrow mit einem Garmin G 500 TXI • Seit 30.März 2019 ist die Pistenausrichtung in Wels 08-26 Am 13. Juli feiern wir »70 Jahre WMW«.

Historische Aufnahmen am Flugplatz Wels

  • Historische Aufnahmen 120
  • Historische Aufnahmen 046
  • Historische Aufnahmen 089
  • Historische Aufnahmen 084
  • Historische Aufnahmen 026
  • Historische Aufnahmen 036
  • Historische Aufnahmen 087
  • Historische Aufnahmen 078
  • Historische Aufnahmen 005
  • Historische Aufnahmen 110
  • Historische Aufnahmen 081
  • Historische Aufnahmen 059
  • Historische Aufnahmen 077
  • Historische Aufnahmen 041
  • Historische Aufnahmen 119
  • Historische Aufnahmen 023
  • Historische Aufnahmen 075
  • Historische Aufnahmen 099
  • Historische Aufnahmen 032
  • Historische Aufnahmen 018
  • Historische Aufnahmen 100
  • Historische Aufnahmen 098
  • Historische Aufnahmen 015
  • Historische Aufnahmen 070
  • Historische Aufnahmen 104
  • Historische Aufnahmen 022
  • Historische Aufnahmen 043
  • Historische Aufnahmen 011
  • Historische Aufnahmen 019
  • Historische Aufnahmen 027
  • Historische Aufnahmen 051
  • Historische Aufnahmen 057
  • Historische Aufnahmen 047
  • Historische Aufnahmen 055
  • Historische Aufnahmen 039
  • Historische Aufnahmen 042
  • Historische Aufnahmen 001
  • Historische Aufnahmen 103
  • Historische Aufnahmen 010
  • Historische Aufnahmen 097
  • Historische Aufnahmen 095
  • Historische Aufnahmen 072
  • Historische Aufnahmen 024
  • Historische Aufnahmen 014
  • Historische Aufnahmen 016
  • Historische Aufnahmen 124
  • Historische Aufnahmen 082
  • Historische Aufnahmen 012
  • Historische Aufnahmen 096
  • Historische Aufnahmen 053
  • Historische Aufnahmen 073
  • Historische Aufnahmen 054
  • Historische Aufnahmen 034
  • Historische Aufnahmen 052
  • Historische Aufnahmen 066
  • Historische Aufnahmen 115
  • Historische Aufnahmen 056
  • Historische Aufnahmen 065
  • Historische Aufnahmen 020
  • Historische Aufnahmen 035
  • Historische Aufnahmen 088
  • Historische Aufnahmen 093
  • Historische Aufnahmen 030
  • Historische Aufnahmen 062
  • Historische Aufnahmen 112
  • Historische Aufnahmen 086
  • Historische Aufnahmen 048
  • Historische Aufnahmen 025
  • Historische Aufnahmen 068
  • Historische Aufnahmen 067
  • Historische Aufnahmen 050
  • Historische Aufnahmen 002
  • Historische Aufnahmen 092
  • Historische Aufnahmen 105
  • Historische Aufnahmen 102
  • Historische Aufnahmen 091
  • Historische Aufnahmen 121
  • Historische Aufnahmen 101
  • Historische Aufnahmen 116
  • Historische Aufnahmen 125
  • Historische Aufnahmen 076
  • Historische Aufnahmen 071
  • Historische Aufnahmen 031
  • Historische Aufnahmen 117
  • Historische Aufnahmen 037
  • Historische Aufnahmen 058
  • Historische Aufnahmen 045
  • Historische Aufnahmen 049
  • Historische Aufnahmen 114
  • Historische Aufnahmen 118
  • Historische Aufnahmen 007
  • Historische Aufnahmen 021
  • Historische Aufnahmen 013
  • Historische Aufnahmen 122
  • Historische Aufnahmen 064
  • Historische Aufnahmen 040
  • Historische Aufnahmen 085
  • Historische Aufnahmen 008
  • Historische Aufnahmen 111
  • Historische Aufnahmen 028
  • Historische Aufnahmen 017
  • Historische Aufnahmen 090
  • Historische Aufnahmen 038
  • Historische Aufnahmen 126
  • Historische Aufnahmen 074
  • Historische Aufnahmen 123
  • Historische Aufnahmen 079
  • Historische Aufnahmen 061
  • Historische Aufnahmen 063
  • Historische Aufnahmen 044
  • Historische Aufnahmen 009
  • Historische Aufnahmen 033
  • Historische Aufnahmen 094
  • Historische Aufnahmen 083
  • Historische Aufnahmen 080
  • Historische Aufnahmen 069
  • Historische Aufnahmen 006
  • Historische Aufnahmen 060
  • Historische Aufnahmen 003
  • Historische Aufnahmen 004
  • Historische Aufnahmen 029
  • Historische Aufnahmen 113
    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Weitere Informationen Ok